Selbstbestimmung versus Verwahrlosung

Gibt weitgehende Selbständigkeit und Autonomie – als erklärte Zielsetzung in der Betreuung von Menschen mit psychischen Erkrankungen – Ihnen das Recht auf Verwahrlosung? Oder ist Verwahrlosung Ausdruck eines massiven Leidensdrucks und erheblicher Hilfebedürftigkeit der Betroffenen?

Status: Buchung möglich
Beginn: 14.10.2020 um 13:00 Uhr
Ende: 14.10.2020 um 17:00 Uhr
Seminarleitung: Mag.iur. Gabriele Spanitz
Schulungsort: Kärntnerstraße 532, 3. Stock, 8054 Seiersberg
Freie Plätze: 20
Seminargebühr: € 55,00 zzgl. 20% USt. (€ 66,00)

Selbstvernachlässigung und Desorganisation in der eigenen Wohnsituation haben oft Ablehnung durch das direkte Umfeld und soziale Isolation zur Folge. Dadurch sind die gesellschaftliche und soziale Teilhabe der Betroffenen gefährdet. Viele alltägliche Handlungen können nicht mehr durchgeführt werden.
Gefahrenquellen und Risiken müssen eingeschätzt werden, Möglichkeiten und Grenzen der Hilfe für den Klienten erkannt und das eigene Verhältnis zu Ordnung und Sauberkeit reflektiert werden.

Seminarinhalte:

  • Verwahrlosung und Gesellschaft
  • Was ist Verwahrlosung?
  • Verwahrlosung interdisziplinär begreifen (z.B. rauchen, impfen…)
  • Die gesetzlichen Rahmenbedingungen